Kolorektales Karzinom

2.1

Januar 2019



NrQI 1
TitelErfassung Familienanamnese (neu 2017)
ZählerAnzahl Pat. mit ausgefülltem Patientenfragebogen
NennerAlle Patienten mit Erstdiagnose KRK
Referenz EmpfehlungKeine

Begründung dieses QI:
Die Analyse der international bereits verwendeten QI (hier v.a. ASCO) hat gezeigt, dass international QI für die Erfassung der Familienanamnese beschrieben sind. Die Leitliniengruppe hält den Bereich für relevant, so dass sie ohne begleitende starke Empfehlung in der Leitlinie einen QI definiert.
Evidenzgrundlage/weitere informationenQualitätsziel:
Möglichst häufig Ausfüllen des Patientenfragebogens für die Erfassung der Familienanamnese
AnmerkungenPatientenfragebogen:
https://www.krebsgesellschaft.de/zertdokumente.html?file=files/dkg/deutschekrebsgesellschaft/content/pdf/Zertifizierung/Erhebungs 0und Kennzahlenboegen/PatientenFragebogen familiaerer 0Darmkrebs %2803032017%2 9.pdf


NrQi 2
TitelVollständige Befundberichte nach Tumorresektion bei KRK (neu 2017)
ZählerAnzahl Patienten mit Befundbericht mit Angabe von:
• Tumortyp nach WHO-Klassifikation
• Tumorinvasionstiefe (pT-Klassifikation)
• Status der regionären Lymphknoten (pNKlassifikation)
• Anzahl der untersuchten Lymphknoten
• Grading
• Abstand von den Resektionsrändern (beim Rektumkarzinom auch circumferentiell)
• R-Klassifikation
NennerAlle Pat. mit KRK und operativer Resektion
Referenz Empfehlung7.58.
Folgende Angaben durch den Pathologen sind erforderlich:
• Tumortyp nach WHOKlassifikation (Evidenzl. 1c)
• Tumorinvasionstiefe (pTKlassifikation) (Evidenzl. 1c)
• Status der regionären Lymphknoten (pNKlassifikation) (Evidenzl. 1c)
• Anzahl der untersuchten Lymphknoten (Evidenzl. 2a)
• Grading (Evidenzl. 2a)
• Abstand von den Resektionsrändern (beim Rektumkarzinom auch circumferentiell) (Evidenzl. 2a)
• R-Klassifikation (Evidenzl. 1c)
Evidenzgrundlage/weitere informationenEG A

Qualitätsziel:
Möglichst häufig vollständige Befundberichte nach Tumorresektion bei KR
Anmerkungen


NrQI 3
TitelMutationsbestimmung bei mKRK (neu 2017)
ZählerAnzahl Pat. mit Bestimmung RAS- (= KRAS u NRASMutationen) sowie BRAFMutation zu Beginn der Erstlinientherapie
NennerAlle Patienten mit mKRK und Erstlinientherapie
Referenz Empfehlung9.4

Die Bestimmung von (ALL) RAS- und BRAF-Mutationen soll möglichst noch vor Einleitung der Erstlinientherapie erfolgen
Evidenzgrundlage/weitere informationenEG A, LoE 1

Qualitätsziel:
Möglichst häufig Mutationsbestimmung vor Erstlinientherapie bei mKRK.
AnmerkungenFestlegung „zu Beginn“ = Datum Mutationsbestimmung max. +15d von Datum Beginn Erstlinientherapie


NrQI 4
TitelKombinationschemotherapie bei mKRK (neu 2017)
ZählerAnzahl Pat. mit Kombinationschemotherapie
NennerAlle Patienten mit mKRK, ECOG 0-1 und systemischer Erstlinientherapie
Referenz Empfehlung9.24.
In der Erstlinienchemotherapie sollen bei gutem Allgemeinzustand und hoher Motivation in erster Linie Fluoropyrimidin-basierte Kombinationsregime mit infusionaler Verabreichung von 5Fluorouracil, wie FOLFIRI, FOLFOX oder FOLFOXIRI oder mit dem oralen Fluoropyrimidin Capecitabin (vorwiegend mit Oxaliplatin, CAPOX) eingesetzt werden.
Evidenzgrundlage/weitere informationenEG A, LoE 1a

Qualitätsziel:
Möglichst häufig Kombinationschemotherapie bei Erstlinientherapie von Patienten mit mKRK, ECOG 0-1
Anmerkungen


NrQI 5
TitelAngabe Abstand mesorektale Faszie (seit 2013, vormals: KRK 1)
ZählerAlle Patienten mit Angabe des Abstands zur mesorektalen Faszie im Befundbericht
NennerAlle Patienten mit Rektumkarzinom und MRT oder Dünnschicht-CT des Beckens
Referenz Empfehlung7.17.
Die Befundbeschreibung soll eine Aussage über den Abstand zur mesorektalen Faszie beinhalten.
Evidenzgrundlage/weitere informationenEK (Expertenkonsens)

Qualitätsziel:
Möglichst häufig Angabe des Abstandes der mesorektalen Faszie, wenn ein MRT/CT bei Rektumkarzinom durchgeführt wurde
Anmerkungen


NrQI 6
TitelQualität TME (seit 2013, vormals: KRK 3)
ZählerAnzahl aller Patienten mit guter oder moderater Qualität (Grad 1: Mesorektale Faszie erhalten oder Grad 2: Intramesorektale Einrisse) der TME
NennerAlle Patienten mit radikal operiertem Rektumkarzinom
Referenz Empfehlung7.66.
Da die Qualität eines Operationsresektates unter Berücksichtigung der oben genannten Kategorien Rückschlüsse auf die Prognose bezüglich der Entwicklung eines Lokalrezidives zuläßt, soll diese obligat im pathohistologischen Befundbericht wie folgt beschrieben werden

Die Qualität des Präparates wird beurteilt an der Integrität der mesorektalen Faszie im Falle der Resektion mit den 3 Kategorien
• Mesorektale Faszie erhalten
• Intramesorektale Einrisse
• Erreichen der Muscularis propria oder Tumor.

Im Falle einer Rektumexstirpation sind bei einer vollständigen Resektion der Levatormuskulatur Präparateinrisse und ein tumorpositiver zirkumferentieller Sicherheitsabstand seltener.

Im patho-histologischen Befundbericht ist deshalb die Beschreibung bezüglich der Radikalität im Bereich der Levatormuskulatur obligat. Hierzu sollen folgende Kategorien Verwendung finden: Teile der Muscularis propria fehlen oder Eröffnung des Darmes oder des Tumors Muscularis propria erhalten, keine Eröffnung des Darmes oder des Tumors Levatormuskulatur mitreseziert, keine Eröffnung des Darmes oder des Tumors Diese Bewertungen sind vom Pathologen vorzunehmen.
Evidenzgrundlage/weitere informationenEK (Expertenkonsens)

Qualitätsziel:
Möglichst häufig gute bzw moderate Qualität der TME bei Rektumkarzinom
Anmerkungen


NrQI 7
TitelVorstellung Tumorkonferenz (seit 2013, vormals: KRK 5)
ZählerAnzahl der Patienten, die prätherapeutisch in einer interdisziplinären Tumorkonferenz vorgestellt wurden
NennerAlle Patienten mit Rektumkarzinom und alle Pat. mit Kolonkarzinom Stad. IV
Referenz Empfehlung7.1
Alle Patienten mit KRK sollen nach Abschluss der Primärtherapie (z.B. Operation, Chemotherapie) in einer interdisziplinären Tumorkonferenz vorgestellt werden. Bereits prätherapeutisch sollen Patienten in folgenden Konstellationen vorgestellt werden Nenner:
- mit Rektumkarzinom
- mit Kolonkarzinom, im Stadium IV
- mit metachronen Fermetastasen
- mit Lokalrezidiven
- vor jeder lokal ablativen Maßnahme RFA/LITT/SIRT

8.4
Bei Patienten mit einem R0 resezierten Kolonkarzinom im Stadium III ist eine adjuvante Chemotherapie indiziert.
Evidenzgrundlage/weitere informationenEK (Expertenkonsens)

Qualitätsziel:
Möglichst häufig Vorstellung der Pat. mit RektumCa und der Pat. mit KolonCa Stad. IV in der prätherapeutischen Tumorkonferenz

Empfehlung LoE 1a, starker Konsens

Qualitätsziel:
Adäquate Durchführung der adjuvanten Chemotherapie nach R0-Resektion KolonCa Stad. III
Anmerkungen


NrQI 9
TitelAnastomoseninsuffizienz Rektumkarzinom (seit 2013, vormals: KRK 8)
ZählerAnzahl der Patienten mit Anastomoseninsuffizienz Grad B (mit Antibiotikagabe o. interventioneller Drainage o.transanaler Lavage/Drainage) oder C ((Re-)-Laparotomie) nach elektiven Eingriffen
NennerAlle Patienten mit Rektumkarzinom, bei denen in einer elektiven primären Tumorresektion eine Anastomose angelegt wurde.
Referenz EmpfehlungKeine
Begründung dieses QI:

Anmerkung:
Die Leitlinienkommission hat beschlossen, dass nicht nur Strukturqualitätsziele, sondern auch Ergebnisqualitätsziele berücksichtigt werden sollen. Daraus ergibt sich die Aufnahme dieses Indikators auch ohne konsentierte starke Empfehlung in der Leitlinie.
Evidenzgrundlage/weitere informationenKeine Evidenzgrundlage, die einer starken Empfehlung zugeordnet ist, da dieser Indikator nicht aus einer solchen abgeleitet wurde.

Qualitätsziel:
Möglichst selten Anastomoseninsuffizienzen Grad B oder C nach Anastomosenanlage bei operiertem Rektumkarzinom.
Anmerkungen


NrQI 10
TitelAnastomoseninsuffizienz Kolonkarzinom (seit 2013, vormals: KRK 9)
ZählerRe-Interventionsbedürftige Anastomoseninsuffizienzen Kolon nach elektiven Eingriffen
NennerAlle Patienten mit Kolonkarzinom, bei denen in einer elektiven Tumorresektion eine Anastomose angelegt wurde.
Referenz EmpfehlungKeine

Begründung dieses QI:

Anmerkung:
Die Leitlinienkommission hat beschlossen, dass nicht nur Strukturqualitätsziele, sondern auch Ergebnisqualitätsziele berücksichtigt werden sollen. Daraus ergibt sich die Aufnahme dieses Indikators auch ohne konsentierte starke Empfehlung in der Leitlinie.
Evidenzgrundlage/weitere informationenKeine Evidenygrundlage, die einer
starken Empfehlung zugeordnet ist, da dieser Indikator nicht aus einer solchen abgeleitet wurde.

Qualitätsziel:
Möglichst selten re-interventionsbedürftige Anastomoseninsuffizienzen G nach Anastomosenanlage bei operiertem Kolonkarzinom
Anmerkungen


NrQI 11
TitelAnzeichnung Stomaposition (seit 2013, vormals: KRK 10)
ZählerAnzahl der Pat. mit präoperativer Anzeichnung der Stomaposition
NennerAlle Pat. mit Rektumkarzinom, bei denen eine Operation mit Stomaanlage durchgeführt wurde
Referenz Empfehlung7.42.
Die Stomaposition soll präoperativ angezeichnet werden.
Evidenzgrundlage/weitere informationenEK
(Expertenkonsens)

Qualitätsziel:
Möglichste häufig präoperative Anzeichnung der Stomaposition
Anmerkungen